• Planetics holt Masterstudierende mit an Bord
  • Mehr Transparenz durch wegweisende Bewertungsgrundlage
  • Im Rahmen eines Projektseminars wird an einer Lösung für die messbare Nachhaltigkeit von Sportartikeln gearbeitet werden

 

München, 07.06.2021 – GOTS, OEKO-TEX oder Grüner Knopf – Solche Fair-Trade und Öko-Siegel sollen es den Konsument:innen einfacher machen, grün und fair produzierte Kleidungsstücke zu erkennen. Doch es ist nicht einfach, sich im Label-Dschungel zurechtzufinden und auch nicht jedes Öko-Siegel garantiert Nachhaltigkeit und Fairness während der ganzen Lieferkette eines Produkts. Daher hat sich das Münchener Start-Up Planetics, im Rahmen des Forschungsprogramms sportainable®, mit der Universität Bayreuth zusammengetan. Im Sommersemester 2021 wird, gemeinsam mit 12 Studierenden, während eines Projektseminars an einem Bewertungsrahmen von Sportprodukten gearbeitet werden.

sportainable® ist ein Forschungsprogramm, das unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Kuhn zum Ziel hat, einen Maßstab für die Nachhaltigkeit von Sportarten und ihren Elementen zu entwickeln. Dadurch können Bewertungs- und Beratungsleistungen erbracht werden, die wiederum eine Grundlage für neue Strukturen ermöglichen, in denen Menschen im Sport das tun können, was sie aus ökologischer Sicht für richtig halten.

Im sportökologischen Projektseminar mit dem Titel „sportainable® meets Planetics“ setzen sich die Masterstudierenden der Universität Bayreuth zunächst mit den bereits bestehenden Zertifikaten, Labels und möglichen Bewertungen von Nachhaltigkeit im Textilbereich auseinander. Gleichzeitig wird hierbei deren Relevanz für Planetics erörtert.  Im weiteren Verlauf des Semesters wird anhand der bereits bestehenden Parameter das Produktportfolio von Planetics betrachtet, um im Anschluss eine Bewertungsgrundlage zu entwickeln und erproben. Diese soll es vor allem den Konsument:innen ermöglichen, einfach und schnell zu erfassen, wie nachhaltig und fair ein Produkt ist.

Mit einem objektiven und zukunftsweisenden Bewertungsframework von Sportprodukten hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit und Fairness besteht die Möglichkeit, Besuchern des Online-Marktplatzes das komplexe Thema der Nachhaltigkeit visuell näher zu bringen. Die einzelnen Parameter, die bei der Messung berücksichtigt werden sollen, sind beispielsweise CO2-Emissionen, Wasserverbrauch, die chemische Belastung der Umwelt, die Produktions- und Arbeitsbedingungen, uvm. Denn Nachhaltigkeit basiert auf mehr als nur einem Faktor – sie ist das Zusammenspiel mehrerer Ursachen. Genau hierzu bedarf maximaler Transparenz. Jene Transparenz ist auch ein fester Bestandteil der Planetics-Philosophie.

 

Über PLANETICS

Die PLANETICS UG (haftungsbeschränkt) wurde im September 2020, mitten in der Corona-Pandemie, von Fabian Hörst, Raphael Breitner und Alexandros Taflanidis gegründet. Mitte Oktober 2020 folgte der Markteintritt. Die Gründer sind selbst begeisterte Sportler und achten seit Jahren auf nachhaltigen und sinnvollen Konsum.  Dabei haben sie selbst die Erfahrung gemacht, wie schwer es ist, nachhaltige Sportartikel zu finden.

Bei der Gestaltung des Start-Ups kann das Team auf langjährige Erfahrung aufbauen.

Fabian Hörst hat nach seinem Trainee bei LIDL als CSO den Sales und Customer Service Bereich für ein Lampen-Marktplatz aufgebaut. Bei PLANETICS kümmert er sich um die breite und nachhaltige Markenvielfalt auf PLANETICS. Außerdem verantwortet er die finanziellen und rechtlichen Prozesse.

Raphael Breitner war bei Amazon Deutschland im Online Marketing tätig, hat ein Yoga Start-Up in den Niederlanden unterstützt und zuletzt Erfahrung im Aufbau digitaler Geschäfte beim Company Builder Bitrock Digital Partners gesammelt. Er ist für das einheitliche visuelle und inhaltliche Auftreten von PLANETICS zuständig. Mit seinem technischen Hintergrund ist Raphael auch für den Aufbau und die Weiterentwicklung der Plattform verantwortlich.

Alexandros Taflanidis leitete eine SIXT-Filiale in Berlin, bevor er für mehrere Monate in Mittelamerika zum Plastiksammeln unterwegs war. Bei PLANETICS sorgt er mit Performance Marketing und dem Auftreten in den sozialen Netzwerken dafür, dass möglichst viele Menschen von PLANETICS hören, wandelt diese zu Kunden und schließlich zu Fans.

Das Unternehmen war Teil des LMU Entrepreneurship Center Accelerators im Wintersemester 20/21. Der Hauptsitz der Firma ist in München. PLANETICS ist der erste Marktplatz für nachhaltige und fair produzierte Sportartikel aus den Bereichen Sportbekleidung, Equipment und Nutrition.

 

Kontakt für Rückfragen

Fabian Hörst
pr[at]planetics.de